15. November - re:requiem

Geistliches PoetryKonzert

Musik: W.A.Mozart, Requiem KV 626 u.a.

Rondo Vocale, ensemble ohrenblicke, Solisten der Hochschule f. Musik u. Darst. Kunst Stuttgart

Idee und Leitung: Gereon Müller

Komposition: Jonathan Hanke

Poetry, Textregie, Sprecher: Timo Brunke

Stuttgart, Markuskirche, Filderstraße

https://www.rondo-vocale.de

 

Gereon Müller: "Keine Antworten geben sondern eine Haltung finden, in der es gelingt, Fragen zu stellen."

ein Statement zu "re:requiem" -

                                              

In Zeiten, in denen vermeintliche Selbstverständlichkeiten zeitweilig abhanden kommen, macht es besonders Sinn, darüber nachzudenken, welche Dinge – für mich ganz individuell, aber auch für uns als Gesellschaft – wirklich wichtig, unumstößlich, ja geradezu „heilig“ sind.

Dieses Projekt will in verschiedener Hinsicht diese Frage für das spirituelle, für das musikalische und kulturelle, aber auch für das gesellschaftliche Zusammenleben stellen.

Die Frage, wo wir spirituell, musikalisch, kulturell herkommen, spielt dabei ebenso eine Rolle wie die Frage, wie wir in Zukunft unsere Spiritualität, unsere Kunst und unser Zusammenleben gestalten wollen.

Auf inhaltlicher Ebene sollen den liturgischen Texten in Mozarts Requiem zeitgemäße und heutige Alternativen hinzugefügt werden, sodass die historische Distanz überwunden und die Aktualität spürbar wird.

 

Der Text

 

Über die traditionelle Textfassung des Mozart Requiems hinaus soll dieser Abend die Möglichkeit geben, eigene Empfindungen und Gedanken zu Tod, Trauer, Ewigkeit interreligiös einzubringen und damit neue Impulse für das Totengedenken und für ein heutiges Sprechen über die Letzten Dinge zu setzen.  

Brunke zieht in das re:requiem ein zweites Strukturmodell ein, es heißt Requiem-Rhapsodie. Der Konzertpoet fungiert als "Evangelist" und Anstifter zum individuellen oder kollektiven situativen Mitsprechen aller Anwesenden. 

Er schreibt dem Chor im Vorfeld geistliche Verse in die Chormappe, und er improvisiert genauso wie er zuvor verfasste Poetry performt.

 

Das Publikum soll in verschiedenen Rollen Teil des Geschehens werden.

So bekommen die Zuhörerinnen und Zuhörer zum Beispiel am Eingang auf einer Postkarte drei Fragen gestellt:

 

·      Was ist dir heilig?

·      Was ist für dich wert, ewig zu sein?

·      Was bedeutet für dich Opfer?

 

Die individuellen Antworten auf diese Fragen werden in der Aufführung Teil des Textes, indem sie von Timo Brunke improvisierend, sprechend, interagierend aufgenommen werden.

 

Für diejenigen, die sich stärker auf diesen Konzertabend vorbereiten möchten, verschickt Brunke auf Wunsch ein speziell für das Re:Requiem entwickeltes  "Patience-Karten-Set". Dieses Kartenset enthält keine üblichen Spielkarten, sondern unterschiedlichste gesammelte Gedanken, Aussagen zu den Letzten Dingen. Quer durch Glaubensrichtungen und Denktraditionen verläuft die Auswahl. Auf leeren Spielkarten können Besucherinnen und Besucher im Vorfeld  eigene Gedanken verschriftlichen und dem meditativen Kartenspiel beimengen. Eine Spielanleitung verhilft dazu, sich den Gedanken um Leben, Tod und Lebenskunst immer überraschend neu zu nähern. Solchermaßen "eingedacht" können dann im Rahmen des Konzerts neue Qualitäten für spontane Interaktion zwischen Zuhörerschaft und ausführenden Künstlerinnen und Künstlern möglich werden.

 

Die Musik

 

Die an diesem Abend zu hörende Fassung von Mozarts Requiem wird neben den Originalpartien, soweit sie aus W.A. Mozarts Hand stammen, auch die Leerstellen zu füllen verstehen, die dadurch entstehen, dass Mozart sein Werk nicht vollenden konnte

Dies geschieht in vielfältiger Weise:

 

-       durch neu entstehende Kompositionen junger Stuttgarter MusikstudentInnen, die auf der Grundlage der Texte von Timo Brunke entstehen werden

-       durch ergänzende Werke aus dem musikalischen oder spirituellen Umfeld des Requiem (Missa de profunctis; Mozart, Klarinettenkonzert, Händel, Amen; Bill Evans, Peace Piece…)

-       durch Improvisationen des ensembles ohrenblicke und der Gesangssolisten

 

 

Auf diesem Weg, Vorhandenes neu zusammenzusetzen und dabei Übergänge zu erfinden, die ganz aus dem Augenblick und nur für den Moment entstehen, ergeben sich ungeahnte Räume für die Musikerinnen und Musiker und ihr Publikum. Solche spontane Handlungsfreiheit setzt voraus, dass sich die Musizierenden über mehrere Wochen, von September bis November 2020, gemeinschaftlichen  mit dem vielfältigen Notentext auseinandersetzen.

Die musikalische Einzigartigkeit von re:requiem besteht darin, dass sich die MusikerInnen in dieser Zeit immer wieder treffen und sich der Musik Mozarts improvisierend nähern und wieder entfernen werden. Dabei wird vor allem die besondere Zusammensetzung des Ensembles - außergewöhnliche junge Talente aus Klassik, Jazz, Weltmusik, Improvisation – zu spannenden und neuartigen kreativen Erlebnissen führen.

Nur in einem so intensiven Prozess kann es gelingen, dass sowohl die improvisierende Freiheit, als auch die notwendige Anbindung an das mozart‘sche Original ihren ihnen angemessenen Raum erhalten.