Bassics & Timo Brunke

Foto: Silke Falkner, Video: Philipp Ohl
Foto: Silke Falkner, Video: Philipp Ohl

Bassics

Christopher Beuchert, Lars Jakob, Nico Karcher und Manuel Schattel - die vier jungen Musiker des Kontrabassquartetts Bassics lernten sich 2010 beim Musizieren im Staatsorchester Stuttgart kennen. Neben den großen sinfonischen Orchesterwerken und den Opern gilt ihre Leidenschaft auch der Kammermusik und insbesondere auch dem Ensemblespiel als Kontrabassquartett. Nach ersten Proben wurde auf Grund der großen Begeisterung der vier Musiker für die Sache bald die feste Formation Bassics. Heute spielen die vier in verschiedenen großen Orchestern Deutschlands, für ein Konzert gemeinsam mit Timo Brunke kommen sie aber immer wieder gern zusammen.



Ein poetischer Streifzug durch das Reich der tiefen Töne

Zusammen verführten Timo Brunke und Bassics das Publikum zu einem  musikalisch-poetischen Streifzug durch das Reich der tiefen Töne.
 Auf einer Reise von Barock bis Jazz eröffneten sich die ganze Bandbreite dieses solistisch eher exotischen, jedoch sehr vielseitigen Instruments. Ausgehend vom Gesang entlockten die Musiker bekannten Liedern, wie dem "Erlkönig" oder "Après un rêve" neue Seiten und führten Bizets Themen aus seiner berühmten Oper Carmen fort.  Timo Brunke bündelte die musikalischen Darbietungen, schlug erzählerische Bögen und rezitierte dazu ausgesuchte  Balladen und Poeme aus seinem reichen Versefundus. Schließlich band  er sich sprecherisch in die Musikstücke mit ein und schwang sich zu einer Neudichtung der "Habanera" auf.