"DUlcinea schafft's"

oder: Musik erzählt und Sprache hat Sound


Foto: Jürgen Bubeck
Foto: Jürgen Bubeck

Künstlerisches Projekt für Schulklassen:

 

Das Stuttgarter Kammerorchester lädt Schulen im Stuttgarter Schulbezirk ein zu einem künstlerischen Projekt für Ohr, Herz, Leib, Grips, Stimme und Sprache. Interessierte Schulklassen haben hier Gelegenheit, tiefliegende Einsichten zu gewinnen in die Gemeinsamkeiten und in die Unterschiede von Sprache und Musik. Denn für diese Kooperation greift der Bühnenpoet und Wortaktivist Timo Brunke tief in den Fundus seiner erprobten Sprachspiele und Methoden. Klassische Musik wird zu einem Erlebnisraum, wenn die in uns schlummernden Instrumente - Sprache und Stimme - ins Tönen, Rappen, Slammen und ins mündliche Erzählen geraten.

 

So können hier aufgewachsene Kinder und Jugendliche, Migranten und Geflüchtete gleichermaßen in die Schönheiten sprachlicher Klänge und Rhythmen eintauchen. Zu den Endproben begegnen sich junge Menschen aus ganz unterschiedlichen Schulformen und Gesellschaftsschichten.

Am 17. Mai 2019 werden die Schülerinnen und Schüler ihre geschaffenen Wortstücke im Konzertklub Wizemann öffentlich aufführen.

 

Zum Stück:

 

Musizieren heißt, in die Luft hinein zaubern, Dinge zum Leben erwecken. Was aber geschieht, wenn eine erfundene Figur in einer erfundenen Geschichte
der Phantasie freien Lauf lässt?

Dann wird Dulcinea geboren – die große und frei erfundene Liebe des Don Quijote, des berühmtesten Ritters aller Zeiten. Als reine Phantasiegeburt wächst Dulcinea 730 Mal so schnell wie ein echter Mensch. Und als das Kammerorchester nach nur wenigen Probentagen ein Konzert mit Don Quijote-Musik gibt, ist Dulcinea bereits 14 Jahre alt – und sehr, sehr einsam. Wird sie Freunde finden? Wo wird ihr Platz sein in der sogenannten Wirklichkeit? Wird sie sich behaupten können in einer Welt voller Kunst, Kultur und Klassiker?

Um dies zu beantworten werden über 100 Schülerinnen und Schüler aus fünf verschiedenen Schulen im Alter zwischen 8 und 17 Jahren auf der Bühne stehen.
Sie werden die klassischen Musikstücke zersägen, untergraben, weichkochen und sampeln.
Und das ohne Tonstudio – nur mit Hilfe von Sprache und Phantasie.

Ins Schreiben hinein und auf die Bühne hinauf geführt werden sie vom Stuttgarter Konzert- und Performancepoeten Timo Brunke.  Im Rahmen des SKOhr-Labors, dem Education-Programm des Stuttgarter Kammerorchesters ermuntert er über mehrerer Monate die Akteure, im Umgang mit klassischer Musik das Blatt vorm Mund wegzunehmen und einen Papierflieger draus zu basteln. Für ein Spiel mit der Tradition, mit vielen, verschiedenen Blickwinkeln auf die sogenannte Gegenwart.

 

Aufführungen: 17. Mai 2019 im Wizemann, Stuttgart
11:00 Dulcinea  - öffentliche Generalprobe für Schulklassen (Anmeldung über labor@sko-stuttgart.com)

 

18:30 Dulcinea – Werkschau

Programm:

  • Georg Philipp Telemann: „Burlesque de Quixotte“
  • Luigi Boccherini: aus „Die Nachtwache zu Madrid“
  • Aulis Sallinen: „The nocturnal Dances of Donjuanquixotte”
  • Wolfgang Amadeus Mozart: aus “Don Giovanni”

 

Stuttgarter Kammerorchester / SKO-Streichquartett
Nikolaus von Bülow · Violoncello
Johannes Klumpp · Musikalische Leitung
Timo Brunke · Story und künstlerische Leitung
Thomas Richhardt · Dramaturgie
Carolin Bock · Inspizienz
Katharina Gerhard / Ulrike Stortz · Produktion / SKOhr-Labor
Autor*innen und Sprecher*innen: Schüler der Gemeinschaftsschule Ostfildern, Realschule Stammheim, Rosenschule Zuffenhausen, Wilhelmschule Wangen und des Wilhelmsgymnasiums Degerloch

 

Generalprobe: Eintritt frei; Werkschau: 5,00 Euro

 


Impressionen Schreibwerkstatt.