Klassiker der Literaturgeschichte (30. November/15. Dezember 2016, 18. Januar 2017)

Um Klassiker der Literaturgeschichte geht es wieder ab Ende November im Literaturhaus Stuttgart: Wie kann es im 21. Jahrhundert gelingen, Verständnis für die Gedanken- und Gefühlswelt des jeweiligen Autors/ der jeweiligen Autorin und ihrer Zeit zu entwickeln? Wie entsteht Begeisterung für die oft als schwierig empfundene Sprache? Und wie lassen sich literarische Kunstwerke für unsere Gegenwart lebendig machen? Dies und mehr erkunden die Schriftstellerin Ulrike Draesner und der Dramaturg und Autor John von Düffel in Gesprächen über „Effie Briest“ (30. November), „Malina“ (15. Dezember) und „Der Besuch der alten Dame“ (18. Januar). Timo Brunke macht sich als Performance Poet seine Gedanken zum Thema und verfasst für jeden Abend einen passenden Text.

Auftritte, Workshops und Projekte zum Reformationsjubiläum

Das 500. Jubiläum von Luthers Thesenanschlag geht auch an Timo Brunke nicht vorbei: Ein Auftritt im Literaturhaus Magdeburg (8. Februar), ein großer Poetry Slam im Rahmen des Reformationsjubiläums in Aalen (1. Juli), Workshops für die KulturRegion Stuttgart, die den Sprachgebrauch im Alltag und in der Politik reflektieren (Juli 2017) sowie ein Beitrag für die Ausstellung „Aufs Maul geschaut. Luther und Grimm wortwörtlich" in der Grimmwelt Kassel (endete am 31. Oktober 2016) – Luthers Leben und Wirken inspiriert Timo Brunke. Nicht zuletzt mit dem „Staubberichterstatter“ huldigt Timo Brunke dem Goldstaub, der aus Luthers Schriften weht und verwirbelt dabei sich, die Sprache und das Publikum.

"Weiter, schneller... Huch!" (Januar/Februar 2017)

Worum es in dem Programm geht? Brunke hat ein Problem: er kommt nicht mehr nach. Er weiß nicht, ob Sie das kennen; aber er packt das nicht mehr. Er würde gern einen Blog schreiben, in dem er die Dinge auflistet, zu denen er nicht mehr kommt. Aber selbst dazu reicht es nicht. Die Welt beschleunigt an ihm vorüber - und Brunke hockt mitten drin. Was nun? Der Wortkünstler dreht dem Ehrgeiz eine Nase, schaut dem Neid lang anhaltend in die Augen und geht mit dem Spaten dorthin, wo der Hund begraben liegt. Die nächsten Aufführungen von "Weiter, schneller...Huch!" sind am 19. Januar in der Rosenau Stuttgart, am 21./22. Januar im Zebrano-Theater Berlin und am 19. Februar im Glasperlenspiel Asperg.

Video: Timo Brunke interpretierte die "Kinderszenen" von Robert Schumann beim Tonali-Eröffnungskonzert in Hamburg (11. Juli)

TONALi ist ein ganzheitliches Kulturprojekt, das insbesondere junge Menschen für klassische Musik begeistern will. Der diesjährige Tonali-Wettbewerb (11. bis 16. Juli) stand ganz im Zeichen der "Kinderszenen op. 15" von Robert Schumann. Beim Eröffnungskonzert am 11. Juli in der Kulturkirche Hamburg übersetzte Timo Brunke die Kinderszenen in Worte. Dazu vertiefte er sich in die Kompositionen, um intuitiv den Gehalt jeder einzelnen Komposition in eine entsprechende Spoken-Word-Miniatur zu überführen. Das Video mit Ausschnitten vom Eröffnungskonzert (Film: Delmar Mavignier) ist jetzt online: